Donnerstag, 11. Dezember 2014

Kurzgeschichten bei Bookrix: 1..Der Rosenball: ...eine wahre Geschichte ....doch heute sucht Frau im Internet..2. Nicht der Rede wert..Abgeschoben...




                                  http://www.bookrix.de/_ebook-heidrun-boehm-der-rosenball/




Ellen fasst Mut, steht auf, und versucht einen rundlichen Mann zum Tanzen aufzufordern. Er sagt, er kann nicht tanzen. Er sitzt lieber an der Bar und schlotzt gemütlich sein Bierchen. 

Neben ihm sitzt ein sehr korrekter, gestreifter Herr. Seine Blicke treffen auf uns, rollen an uns vorbei.
Jemand tippt mir auf die Schulter. „Aha“, denke ich. Aber es ist eine junge Dame. „Haben Sie vielleicht eine Schmerztablette? Meine Freundin bekommt einen Weisheitszahn.“ Sehe ich vielleicht aus, wie eine Krankenschwester? „Wahnsinn, dich so rücksichtslos zu lieben!“ Brüllt es aus dem Lautsprecher....

Viel Spaß beim lesen....




Kommentare bei Bookrix:

Eine humorvolle Geschichte ... sehr gerne gelesen!

Ich habe mich sehr amüsiert. Nett erzählt!

Heutzutage sucht Frau im Internet, obwohl die Chancen 8 % betragen war es damals auch nicht leichter, dafür kostspielig, wie man hier nachlesen kann....

Damenwahl - vielleicht hätten sie ihre Kräfte vereinen sollen - vorher checken, ob die Auswahl okay ist; die anderen blockieren den Rückzug. Beutejagd beim Rosenball. So aber tappen sie in die Fallen, die die Herrenwelt für sie aufgestellt hat. Dating als Hochleistungssport.




Nicht der Rede wert



Nicht der Rede wert

http://www.bookrix.de/_ebook-heidrun-boehm-nicht-der-rede-wert/


Wortspiel - Sieger Von: philhumor 
73. Runde des Wortspiels
Gewonnen hat: Heidrun Böhm
Gratulation!


Das Bildchen schwamm im Wasser einer Pfütze. Es hatte die schwarz- weiße Farbe verloren. Das Papier war durchgeweicht, und zuletzt konturlos geworden.
Es war ein Bildchen, das man nur gebraucht hatte, um ab und zu einen heimlichen Blick darauf zu werfen. Danach hatte man es wieder weggelegt, und mit einem beliebigen Gegenstand zugedeckt, damit man es nicht sofort sah. Es lag verborgen in einem Schubfach im Büro der Villa des Kommerzienrates Schlüter....

Eine sehr schön erzählte Geschichte über ein
nicht alltägliches Erinnerungsbild.




Gefällt mir; Story hat Tiefe. Wird scheinbar leicht erzählt ... wie das Bild seine Reise antritt ... wie der Kommerzienrat sich mehr Gedanken um das Bild macht als um seinen Freund.
Zeitgemäß sein, der Moral nicht vorauseilen, mit ihr mitmarschieren.


Scheinbar nebenbei, fast emotionslos, wird die Geschichte eines etwas abnormen Bildchens erzählt. Aber die eigentliche Abnormität schimmert zwischen den Zeilen durch.
Millionen Menschen werden in sinnlosen Kriegen verheizt, während solche, die etwas von der 'Norm' abweichen, verfolgt werden. Das ist die eigentliche Perversion, die bis heute nicht etwa weniger wird, sondern mehr.
Sehr hintersinnig geschriebenes Drama.



Kurz und tiefsinnig geschrieben. Beinahe ein Sittenbild einer vergangenen Zeit. Kurioserweise könnte sich die Geschichte aber auch heute noch so abspielen, leider ...
Toll gemacht, Kompliment


 
Alle e-books v. Schreiberline bei Bookrix:



Der Nörgler




Der Nörgler
 

  Vorurteile werden schnell gefasst ... aber auch genau so schnell wieder verworfen.
Pseudo-Nikolaus mit weißem Bart und roter Jacke auf dem Weg zu seinem Schlitten spielt Amor, oder hatte hier jemand ein Gläschen Glühwein zuviel? :-)


Mit einer Spur Magie kommt er aus seiner üblichen Spur, doch er sträubt sich, will nicht wahrhaben, dass diese Fährte ihn zu seiner Gefährtin bringt. Leser drückt ihm die Daumen, dass es zu mehr kommt, als zum Händchen-Halten.
Autorin beweist ein feines Händchen fürs Schreiben.



Glaubensbruder sucht-Glaubensschwester

Glaubensbruder sucht Glaubensschwester
 
  

  Der Zug, in den ich erwartungsvoll eingestiegen war, ratterte in gleichmäßigem Takt über die Schienen. Ich war nervös, denn ich hatte an diesem Wochenende einiges vor. In einer niveauvollen Frauenzeitschrift waren Frauen gesucht worden, die ihren Vater erst als Erwachsene kennengelernt hatten. Da ich zu diesen Frauen gehörte, schrieb ich an die angegebene Adresse....