Dienstag, 5. Juni 2018

Lesung am 5.7. 2018 in der Stadtbücherei Albstadt Tailfingen



Ich kann nicht für dich lernen, ich kann nicht für dich trinken. Deinen Durst musst du selbst stillen. Und ich kann nichtmehr zu dir stehen. Ich lasse mich scheiden. Das schrieb ich als ich in der Kur war, in einem Brief an meinen Mann. Ich war dreißig Jahre alt, seit meinem neunzehnten Lebensjahr verheiratet mit einem Mann, der einst meine große Liebe war,  und mit dem ich zwei Kinder habe. Ich habe  es mir nicht leicht gemacht,  zu dieser Entscheidung zu kommen. Auch in meiner Kindheit war nichts so, wie „ es sein sollte“. Dass meine Mutter Elisabeth Zimmerer aus Albstadt, geschieden, und alleinerziehend war, hatte mein Mann bei mir jahrelang als Druckmittel benutzt. „Du bist nichts, du kannst nichts, aus dir wird nichts“, waren seine Worte. Doch nun hatte ich mit Hilfe anderer gelernt, loszulassen. Noch einmal blickte ich auf mein bisheriges Leben zurück, und erkannte, ich muss ändern, was daraus geworden ist. Mir selbst und meinen Kindern zuliebe. Alleinerziehend zu sein ist schwer, aber immer noch besser, als sich  unterdrücken zu lassen. Mit der Scheidung wird nicht alles leichter, aber ich kämpfte mich durch, erlernte einen Beruf, wurde unabhängig von diesem Mann. Erst als meine Kinder erwachsen waren, heiratete ich wieder. 
Ich kann auf ein ereignisreiches, oftmals aufreibendes Leben zurückblicken, und möchte mit meiner Geschichte (Biografie) anderen Mut machen.                                          

 

Lesung am : 5.7.2018 um 14 Uhr 30

Veranstaltungsort

Stadtbücherei Albstadt/Tailfingen

Untere Bachstr. 12
72461 Albstadt - Tailfingen

 

 

 

                                   Ich war noch niemals in New York



Buchbeschreibung:
Lieben Sie Autobiographien, liebe Leserinnen und Leser?
Dann bietet Ihnen dieses Buch etwas ganz Besonderes. Nicht ein B oder C Promi hat es geschrieben oder besser gesagt, schreiben lassen, sondern eine alleinerziehende Mutter, die ihr Leben immer wieder ‚in den Griff‘ bekommen musste. Sie erzählt in einem einfühlsam geschriebenen Stil Ihr Leben auf der schwäbischen Alb von der Kindheit bis heute. Sie erzählt, wie Sie immer wieder die falschen Männer getroffen hat, wie sie manchmal verzweifelt war und sich doch immer wieder ‚am eigenen Schopf‘ aus allen Tiefen des Lebens gezogen hat. Sie beschreibt auch die glücklichen Stunden, Tage und Monate Ihres Lebens und der Leser bzw. die Leserin ‚erlebt‘ förmlich mit. Das Buch richtet sich vornehmlich an alle alleinerziehenden Frauen und Männer aber auch an alle Freunde von Biographien, die genug haben von den erfundenen Geschichten, die Ghostwriter unseren mehr oder weniger prominenten Zeitgenossen angedichtet haben.
Dieses Buch hat das Leben geschrieben und die Autorin hat es auf wunderbare Weise zu Papier gebracht.



E-book und Taschenbuch bei Amazon: 


Taschenbuch: 12,90

e-book: 2,99




Meine Biografie: Ich war noch niemals in New York

Pressenet.info/ Buchtipp: Leseprobe-

Eine Reise nach Mainz Leseprobe:  

Ein Pflegebericht..Leseprobe

 Die Patchworkfamilie. Leseprobe





Google Plus: Heidrun Böhm:

Facebook Autorenseite: Heidrun Böhm

Facebook.com/Photos

Zeitungsartikel über die Biografie im Schwarzwälder Boten 

Zeitungsartikel im Zollern-Alb Kurier

Heidrun Böhm bei Twitter 

Biografie-de.jimdo.com

Autoren und Autorinnen in Baden Württemberg Heidrun Böhm:

Heidrun Böhm bei Büchertreff




         
                                           

        
Heidrun Böhm bei Amazon

Die letzte Anthologie der Autorengruppe Zimmerer                       



Ein Gedicht aus meiner Biografie , geschrieben von meiner Mutter Elisabeth Zimmerer. Bis zum heutigen Tag ist dieses Gedicht, das schönste aller Gedichte für mich. 

                                              Kinderland 

                                      Die Hexe kocht im Tiefental. 
                                      So sagten einst wir Kinder.
                                  Wenn Wolken in den Bäumen hingen
                                    und Wind die Äste krachen ließ.
                                Wenn aus der tifen dunklen Schlucht
                              feucht-grauer Rauch zum Himmel stieg.
                              Dort war kein Weg wie jeder andere.
                               Und Dämmerung auch im hohen Tag. 
                                        Seltsame Spuren in der Erde.
                                  Im Dickicht einer Wachtel Schlag. 
                                  Da wuchsen braune Riesenfarne
                                      die sahen aus wie Fabeltiere,
                                    und kleine blaue Glockenblumen
                                      die läuteten geheimnissvoll
                                 Uralt hohe Buchennbäume erzählten
                                      uns ein Kindermärchen
                                      von grauen Wurzelspinnen
                                      die unter der Erde schliefen.

                                   Der Wald war wie ein grünes Meer.
                               Ein Nebelschiff schwamm auf den Wipfeln,
                                      wir fuhren mit, und legten an,
                                     wo Wolken Silbersäume haben. 
                                     Darauf die Nebelkinder saßen,
                                     in unserem Land Fantastica.
                                    Wir tantzten mit im Geisterreigen.
                                     Und hörten ferne Grillen geigen,
                                     wir pflückten einen Sternenstrauss
                                       auf einer grossen blauen Wiese..
                                   Und waren traurig, weil wir wussten,
                                      dass wir zurück zur Erde mussten
                                      weil hier nicht unsere Heimat war.
                                       Das Tiefental gibt es noch heute.
                                     Dort kocht die Hex, sagen die Leute.
                                       Und nichts ist da wie anderswo.
                                     Es schlafen zu viele Kinderträume
                                       unter den Wurzeln jener Bäume,
                                              die Troll Gesichter haben.































Donnerstag, 29. März 2018

Die besten Antideppressiva sind Menschen, bei denen man sein kann, wie man ist



Meine Biografie : Ich war noch niemals in New York  Bei Google Sites..


https://serbanews.com Ich war noch niemals in New York


Meine Autorenseite bei Amazon

Buechertreff Heidrun Boehm






                                                Nein, ich war noch niemals in New York.....



                                                    Urlaub in Tunesien







Bei meiner Tochter in München
                                                            


                                               
                                                       zu Hause in Albstadt, beim Fotografen




           
                                         In der Schule..ich bin das Kind vorne in der Mitte... wir hatten
                                         Rechenunterricht..es kann nichts anderes gewesen sein.    






                                                  Zeitungsartikel: Wie feiern Sie das Osterfest?
                                                  sehr ergiebig...





                                                  Lesung bei der Mühlheimer Lesebühne




                                       Lesung Weihnachtsmesse in Bremen,  mit  meinem Mann
                                       Karl Heinz Böhm


 





                                                   Wir waren auch in Amrun


                                                 
                                               


                                                                 In Norwegen





                                                                     In Ungarn





                                                     
                                                      
                                                                   Bei Hochzeiten



                                                   Doch, noch niemals in New York



Das Buch bei Pinterest.

Bookrix.de/_Ein Gedicht, das ich geschrieben habe, als ich erfahren habe, dass ich Oma werde

Lesung am 5.7.2018

14: Uhr 30

Stadtbücherei Albstadt/Tailfingen

Untere Bachstr. 12
72461 Albstadt - Tailfingen


                                                                    



Wir sind eine Patchwork Familie

Auszug aus meiner Biografie: Ich war noch niemals in New York



Die Patchwork Familie

Ihr müsst wissen, ich lebe mit einem Mann zusammen, der leidenschaftlicher Angler und „reisesüchtig“ ist. Schon am Anfang des Jahres wurde eine Reise gebucht. Diese Reise sollte nach Norwegen gehen, in den Romsdalfjord zum Angeln. In Norwegen waren wir schon gewesen, aber das war lange her. Nun gut, ich nahm mir vor, endlich das Angeln zu lernen, schließlich hatte ich einen Profi an meiner Seite. Lange Zeit..annähernd von Januar bis zum April dachte ich nichtmehr an diese Reise. Ich schrieb an Kurzgeschichten, und reichte ein Manuskript für ein Buch ein, während mein Mann mit jedem Tag nervöser wurde. „Du musst dir einen Thermoanzug kaufen“, sagte er eines Tages. Thermoanzug? Wozu das denn? Dachte ich. „Ich habe eine Thermohose“, antwortete ich.  „Das reicht nicht, in Norwegen ist es auch im Mai kalt, zumindest, wenn man mit dem Boot auf die See hinausfährt“, sagte mein Mann.  Ach ja, da war doch noch was, er hatte Recht. Wir wollten verreisen, und ich hatte wieder mal vergessen was man dazu alles brauchte. Mein Mann sah mich vorwurfsvoll an. Manchmal denkt er vielleicht, ich habe Alterserscheinungen, Gedächnislücken,  oder eine beginnende Demenz. Davon kann aber noch nicht die Rede sein, das Schreiben ist es, das mich ablenkt. Ich setzte mich also an den Computer und bestellte einen Thermoanzug bei Amazon. Derselbe kam wenig später, ich probierte ihn an, und kam mir darin vor, wie ein Teddybär. Ich fragte mich, warum ich nicht schon zuvor auf die Idee gekommen war, mit diesem Kleidungsstück als Bär zum Fasching zu gehen. Aber es musste sein. Zu Ostern fuhren wir zu meiner Tochter nach München. Kurz zuvor hatte mich der Verlag benachrichtigt, dass er mein Manuskript veröffentlichen wolle. Da hieß es also, den Laptop mit auf die Reise nach München zu nehmen, damit man eventuelle Korrekturen am Manuskript auch von dort aus machen konnte. Meine Enkelin, sie ist im Herbst in die Schule gekommen, wollte mit mir spielen. Ich musste ihr erklären, dass ich zuerst „mal schreiben muss.“ Sie hat es verstanden, und es ging besser als ich dachte.  Danach haben wir uns zusammen ausgetobt.
Mitte Mai war es dann soweit.  Das Buch war veröffentlicht, und ich konnte beruhigt die Urlaubsvorbereitungen treffen. Natürlich überlegte ich mir, ob ich den Laptop auch mit nach Norwegen nehmen sollte, aber das erschien mir dann doch zu aufwändig. Schließlich sollte ich  dort das Angeln lernen. Es ist schwer vorstellbar, mit einem Laptop in einem zwei Mann Boot zu sitzen, und nebenher das Angeln zu lernen. Vielleicht gäbe es ja auch einen Angelkurs im Internet, aber man sollte es nicht übertreiben. Was soll ich euch sagen? Ich habe das Angeln trotzdem nicht gelernt. Nur einen ganz kleinen Fisch habe ich aus dem Wasser gezogen. Ich musste ich wieder hineinwerfen, denn er war zu klein. Das Boot war ebenfalls zu klein, mein Rücken schmerzte, aber die Bootfahrten waren schön. Wenn die  großen Wellen kamen, hielt ich mich zwar krampfhaft am Boot fest, aber es machte trotzdem Spaß.  Mein Mann wurde Fischkönig. Er hat einen Riesendorsch aus dem Wasser gezogen. Dieser Erfolg war teuer. Er musste eine Runde für alle Angler bezahlen das ergab dreißig Schnäpse, und dreißig Biere. 
Die Angler waren in Hütten mit zwei Schlafzimmern und einem Gemeinschafsraum untergebracht. Wir wohnten mit einem Ehepaar aus Sachsen in einer Hütte.  Die Sächsin konnte angeln. Außerdem konnten sie und ihr Mann hamstern. Ihr könnt euch vielleicht nicht vorstellen, wie viele überschüssige Lebensmittel ein Mensch noch dem Frühstück und dem Abendessen  in eine Tasche stecken kann, wenn er denn schlau genug ist, um kein Restchen zu übersehen. Sie haben es geschafft. Die Kühltruhe in der Hütte war proppenvoll als der Urlaub zu Ende war. Dieses Jahr wollen sie wieder in den Romsdalfjord gehen. Sie tun das jedes Jahr, sagten sie. Ich nehme an, dass sie zu Hause einige riesige Kühltruhen haben, die immer nach dem Urlaub mit den Vorräten für ein ganzes Jahr gefüllt werden. Schließlich sind zu Hause ihre Eltern, und einige Freunde, die nur darauf warten, dass sie die Fischvorräte in ihren Kühltruhen auffüllen können.  
Natürlich habe ich auch den Anblick der Landschaft genossen, die in Norwegen berauschend schön ist. Und die Hin und Rückfahrt von und nach Oslo mit der Fähre war das Highlight unserer Reise.
Als wir wieder zu Hause waren, machte ich mich daran, Werbung für mein neues Buch zu machen.  Und der Fischkönig ergatterte sich einen neuen, bequemeren Nebenerwerb zu seiner Rente. Zuvor war er  mit dem LKW im Auftrag einer Spedition durch ganz Deutschland gefahren, nun  bringt er Autos zu einer Zulassungsstelle in unserer Nähe. Alles war geruhsam, der Sommer kam, mit ihm ein paar Ausflüge in den Schwarzwald und einige Aufenthalte im Freibad. Eines Tages klingelte das Telefon. Meine Schwester rief an. Ihr müsst wissen, meine Schwester wohnt nur zweihundert Meter von uns entfernt. Es ist ihr aber nur selten möglich, persönlich bei uns zu erscheinen. Wir wissen, ihr Mann sieht es nicht gerne, wenn sie das alleine macht. Entweder sie kommen beide zusammen oder gar nicht. Sie ist meine Halbschwester, hat also einen anderen Vater als ich. Wir hatten lange Jahre keinen Kontakt zueinander. Sie und ihre Familie wollten das nicht, sie haben mich, meine Mutter und meinen Bruder ignoriert. Als ich mit meinem Mann ins Haus meiner verstorbenen Mutter gezogen bin, verbesserte sich das etwas, wir redeten über viele Missverständnisse in unserer Familie, und versuchten, das zu klären.  Das war vor zehn Jahren. 
„Ich wollte dich fragen, ob dein neues Buch von meinem Vater handelt“, sagte sie. In mir brodelte es, wie bei einem Schnellkochtopf auf einer zu heißen Herdplatte. Wir hatten das alles schon vor vielen Jahren besprochen, Tatsache ist und bleibt, sie ist meine Halbschwester. Ich kannte ihren Vater nicht. Ich war zwölf Jahre alt, als sie geboren wurde, ihr Vater ist bei einem Autounfall gestorben. Ich musste ihr dann wortreich erklären, dass es bei Bookrix einen Wettbewerb in der Biografie Gruppe mit dem Thema: „Mein Vater“ gegeben hatte, und dass ich..Ob sie es mir geglaubt hat, weiß ich bis heute nicht.  Der Kontakt zwischen uns ist dadurch nicht besser geworden. Ich hülle mich seitdem zu diesem Thema bei ihr in Schweigen. Aber plötzlich ist es ihr möglich, sich öfters bei mir zu melden.
Im Herbst wurde meine Enkelin eingeschult.  Dazu muss ich euch erklären, dass meine Tochter zum zweiten Mal verheiratet ist, genauso wie ihre Mutter. Meine Enkelin ist das Kind aus der ersten Ehe meiner Tochter. Selbstverständlich wohnt Enkelin bei ihrer Mutter und deren neuen Mann. Aber ihren Vater, der auch eine neue Beziehung hat, besucht sie regelmäßig, was auf den ersten Blick  durchaus gut und wünschenswert ist. Das nicht wünschenswerte erspare ich euch sonst wird daraus ein Pamphlet über und für Alleinerziehende oder geschiedene Paare und die  Rechtsprechung. Wie auch immer, es waren bei der Einschulung anwesend: Mein Exgatte, also der „echte“ Opa meiner Enkelin, der leibliche Vater meiner Enkelin mit seiner neuen Frau und seinen Eltern, ich und mein Mann, und natürlich auch der zweite Mann meiner Tochter. Mein Sohn war nicht dabei, er lebt mit seiner Freundin, deren Eltern ebenfalls geschieden sind, in Stuttgart. Was ich vergessen habe zu erwähnen: Mein jetziger Mann ist auch geschieden, er hat zwei Söhne, mit denen er aber keinen Kontakt hat. Obwohl, es wäre egal wenn er Kontakt hätte, zwei Personen mehr oder weniger in diesem „Verwandtschaftsknäuel“ würden nicht auffallen.   
Die Einschulung ging planmäßig vor sich, das Kind bekam ungefähr sechs Schultüten, mit verschiedenen Inhalten, darunter viele Buntstifte, und es war zufrieden. Ganz zufrieden war vermutlich nur mein Exgatte nicht, war er doch alleine gekommen, weil seine Frau die Wirtschaft die sie gemeinsam haben, in Betrieb halten musste, und nicht mitkommen konnte. Deshalb laberte er, als wir beim Mittagessen waren, mit mir. Ausgerechnet mit mir, die ich doch so wenig kommunikativ war, und mit der man nicht reden konnte, wie er immer sagte…früher..aber früher ist lange her. Vielleicht hatte sogar er gemerkt, dass ich mich verändert hatte in all den Jahren.  Wie auch immer, mein Mann und ich fuhren schwitzend nach Hause nach dieser Einschulung, was man aber eher den hohen Temperaturen zuschreiben konnte, als den intelligenten Kommentaren meines Exmannes. Das nächste Mal werde ich ihn sehen, wenn unsere Tochter ihren vierzigsten Geburtstag feiert, und unser Sohn seine Freundin heiratet. Das wird dieses Jahr geschehen. Aber wir sind ja noch nicht ganz am Ende des vorigen Jahres angekommen.  Natürlich haben wir noch etwas unternommen. Am 21. 12 hatte Enkelin Geburtstag, und wir sind wieder nach München gefahren.  Diesmal war das Verwandtschaftsknäuel kleiner. An Weihnachten fuhren wir zu meinem Sohn und seiner Freundin. Sylvester haben wir alle zusammen, die ganze Familie, natürlich ohne meinen Exmann und seine Frau und auch ohne den ersten Mann meiner Tochter, seinen Eltern und seine neue Frau sowie ohne die Eltern meiner künftigen Schwiegertochter, und ohne die Söhne meines zweiten Mannes, mit denen er ja keinen Kontakt hat,  und ohne meine Halbschwester und ihrem Mann und ihrem Sohn im Rhön-Park-Hotel verbracht. Entschuldigt den langen Satz. Wenn ich noch eine Person vergessen habe zu erwähnen, gebt mir bitte Bescheid. Ihr fragt euch vielleicht was sich bei uns in der Familie verändert oder entwickelt hat, oder was mich in diesem Jahr besonders beeindruckt hat? Es war das gesamte Jahr. Es waren die Menschen um mich herum, mit ihren verschiedenen Charakteren. Es waren die Zeiten des Miteinanders, die Zeichen des gegenseitigen Verstehens, sowie die Zeichen des anscheinend bleibenden Nichtverstehens, die man nicht ausmerzen kann, und bei denen alle Geduld der Welt nichts bewirkt.