Donnerstag, 16. November 2017

Meine Biografie: Ich war noch niemals in New York




Mein Name ist Heidrun Böhm. Ich war eine alleinerziehende Mutter und möchte euch meine Geschichte erzählen. Keine Angst, hier gibt es nichts zu Jammern oder zu klagen. Denn die Wunden, die der Körper erleidet, heilen mit der Zeit. Die Wunden, die der Seele zugefügt werden, ändern dich mit der Zeit. Und ein neues selbstbestimmtes Leben anzufangen ist immer möglich. Neun von zehn Alleinerziehenden sind Frauen. Deshalb spreche ich mit diesem Buch vermutlich eher die Frauen an. Aber ich heiße auch alle Männer herzlich willkommen.   
Wir definieren uns viel zu oft über unsere Fehler der Vergangenheit. Du bist nicht du. Du bist die Person genau jetzt. Du bist die Person, die von diesen Fehlern gelernt hat. Baue Selbstvertrauen und Momentum auf, mit jeder guten Entscheidung, die du von jetzt an fällst, und entscheide dich dazu, inspiriert zu sein.
Joe Rogan





Ich  war ein Wanderer, war einmal hier, einmal dort, es gab lange Zeit nichts Dauerndes, das mein Leben bestimmte, außer meinen Kindern. Ich war ein Schandfleck, nicht für meine Mutter, nicht für meinen Bruder nicht für meinen zweiten Mann und für meine Kinder. Nicht für all die Frauen, die in derselben Situation waren oder sind. Aber offenbar ein Schandfleck für Menschen, die nach außen hin eine perfekte Ehe führen, und alleinerziehende Mütter grundsätzlich als sozial schwach, dumm, oder leichtsinnig einstufen.



 Das e-book bei Amazon: Ich war noch niemals in New York

Das Taschenbuch bei Amazon:  Ich war noch niemals in New York



Meine Seite bei Facebook

Vorschau Kindle-ebook


Ich kann nicht für dich lernen, ich kann nicht für dich trinken. Deinen Durst musst du selbst stillen. Und ich kann nichtmehr zu dir stehen. Ich lasse mich scheiden. Das schrieb ich als ich in der Kur war, in einem Brief an meinen Mann. Ich war dreißig Jahre alt, seit meinem neunzehnten Lebensjahr verheiratet mit einem Mann, der einst meine große Liebe war,  und mit dem ich zwei Kinder habe. Ich habe  es mir nicht leicht gemacht,  zu dieser Entscheidung zu kommen. Auch in meiner Kindheit war nichts so, wie „ es sein sollte“, dass meine Mutter geschieden, und alleinerziehend war, hatte mein Mann bei mir jahrelang als Druckmittel benutzt. „Du bist nichts, du kannst nichts, aus dir wird nichts“, waren seine Worte. Doch nun hatte ich mit Hilfe anderer gelernt, loszulassen. Noch einmal blickte ich auf mein bisheriges Leben zurück, und erkannte, ich muss ändern, was daraus geworden ist. Mir selbst und meinen Kindern zuliebe. Alleinerziehend zu sein ist schwer, aber immer noch besser, als sich  unterdrücken zu lassen. Mit der Scheidung wird nicht alles leichter, aber ich kämpfte mich durch, erlernte einen Beruf, wurde unabhängig von meinem Mann. Als meine Kinder erwachsen waren, heiratete ich wieder. Ich kann auf ein ereignisreiches, oftmals aufreibendes Leben zurückblicken, und möchte mit meiner Geschichte (Biografie) anderen Mut machen.


Lieben Sie Autobiographien, liebe Leserinnen und Leser?


Dann bietet Ihnen dieses Buch etwas ganz Besonderes. Nicht ein B oder C Promi hat es geschrieben oder besser gesagt, schreiben lassen, sondern eine alleinerziehende Mutter, die ihr Leben immer wieder ‚in den Griff‘ bekommen musste. Sie erzählt in einem einfühlsam geschriebenen Stil Ihr Leben auf der schwäbischen Alb von der Kindheit bis heute. Sie erzählt, wie Sie immer wieder die falschen Männer getroffen hat, wie sie manchmal verzweifelt war und sich doch immer wieder ‚am eigenen Schopf‘ aus allen Tiefen des Lebens gezogen hat. Sie beschreibt auch die glücklichen Stunden, Tage und Monate Ihres Lebens und der Leser bzw. die Leserin ‚erlebt‘ förmlich mit. Das Buch richtet sich vornehmlich an alle alleinerziehenden Frauen und Männer aber auch an alle Freunde von Biographien, die genug haben von den erfundenen Geschichten, die Ghostwriter unseren mehr oder weniger prominenten Zeitgenossen angedichtet haben.
Dieses Buch hat das Leben geschrieben und die Autorin hat es auf wunderbare Weise zu Papier gebracht. 





Vielen Dank an Rainer Seemann, der diesen Klappentext schrieb und und mir dabei geholfen hat, das Buch zu veröffentlichen. 



http://www.rainer-seemann.de/ 

Autorenseite.rainer-seemann.de/ 

https://plus.google.com/u/0/+RainerSeemann 

https://www.facebook.com/seemannpublishing/ 

https://twitter.com/rainerseemann 



                                                  Bildergebnis für Rainer Seemann


                      Rainer Seemann: Nie anfangen aufzuhören - nie aufhören anzufangen.





Die erste Rezension: 
Aus den Steinen auf meinem Weg baue ich mir ein Haus“ Die Autorin erzählt die bewegende Geschichte ihres Lebens. Nach einigen Rückschlägen in ihrer Kindheit heiratet sie einen despotischen Mann, der ihr das ganze Selbstbewusstsein nimmt. Minderwertig und hoffnungslos in ihrer Rolle als Ehefrau und Mutter zweier Kinder überfordert, droht sie der Depression zu verfallen. Erst durch die Hilfe einer Mutter, die allein erziehend ist, findet sie den Ausweg aus ihrer Verzweiflung. Der Weg, den sie für sich entscheidet, ist von Vorurteilen und Schwierigkeiten gepflastert. Dennoch geht sie diesen beharrlich und lernt, dass das Leben schön sein kann und voller Abenteuer, wenn man das erkennt, was im Leben wirklich zählt. Frau Böhm schreibt ihre Biografie erfrischend, immer mit einer Prise Humor und einem Hinterfragen von den Menschen und Begebenheiten, die sie erlebt hat. Eine gelungene und gut erzählte Geschichte, die ich nur jedem Leser empfehlen kann. Petra ♥️



Petra Peuleke bei Amazon 

Petra Peuleke bei Bookrix


Samstag, 7. Oktober 2017

Meine liebe, geschätzte Autoren-Kollegin, die Mörderische Schwester Ruth Edelmann Amrhein hat mich für die folgende FB-Challenge nominiert:




Thema:
Beantworte diese drei Fragen über dich und markiere/nominiere drei deiner geschätzten Lieblings-Autorenkollegen, damit sie dasselbe tun.
Kopiere dazu diesen Post in deinen Status und ändere die Antworten.

1. In welchem Genre schreibst du?  Belletristik

kurze Geschichten verschiedener Genres, heiter, bis hin zu (leicht) :) kriminell.

2. Wie lautet der Titel deines nächsten Buchs und wann wird es erscheinen?
Ich war noch niemals in New York. Biografie Erscheinungsdatum noch offen.
3. Veröffentlichungen von Kurzgeschichten in vielen Anthologien.    
 

3. »Schreibst Du hauptberuflich, nebenberuflich regelmäßig oder rein hobbymäßig?

Schreiben ist mein Hobby. 


https://www.facebook.com/ruth.edelmannamrhein 

MörderischeSchwestern 

Und jetzt kommen die Namen der von mir Nominierten:
Petra Peuleke https://www.facebook.com/profile.php…
Gitta Rübsaat: https://www.facebook.com/gittarina?fref=ts
Ursula Schmid: https://www.facebook.com/ursula.schmid.758?fref=ts



Sonntag, 24. September 2017

Die beiden Kugelhälften


Nach einiger Zeit, wenn sich beide Hälften abgeschliffen haben, lassen sie sich fast mühelos zu einer Kugel formen. Genau passen darf es nie, sonst verliert man seine Persönlichkeit, und das, was den Menschen an eurer Seite ausmacht. Vergesst nie: Ihr sollt nicht an der anderen, sondern an der eigenen Hälfte feilen. “


Die beiden Kugelhälften


Die zwei Kugelhälften, manchmal braucht man das ganze Leben, um die passenden Hälften zu finden, manchen gelingt es nie und man geht Kompromisse ein oder gibt irgendwann die Suche danach auf. Eigentlich schade, denn das, was einen anfangs am anderen anzieht, ist genau die Verschiedenheit, die sich, bei etwas Glück, wunderbar ergänzen kann. Sofern man den anderen lässt und ihn eben nicht gleich machen will.
Ein gelungener Vergleich, um die Schwierigkeit, eine Gemeinschaft von Männlein und Weiblein zu symbolisieren.

Samstag, 16. September 2017

Es war in einer kalten Winternacht...

Das Ofengespenst:

Es war in einer kalten Winternacht. Die Bäume und Sträucher erstarrten zu Eis, und der See fror zu. Ein großer Vollmond stand am Himmel, er beleuchtete schwach die Turmuhr der Kirche. Die Zeiger rückten auf Mitternacht. Zwölf dumpfe Schläge hallten durch die Nacht. Überall herrschte Stille…doch da auf der Turmspitze stand eine kleine Gestalt. Sie sah aus wie eine Schneeflocke, aber stellt euch vor, sie flog nach oben und gab merkwürdige Geräusche von sich...“Buh, brr, bibber, stöhnte sie.  Die Gestalt flog schnell, und wenn ein Mensch sie gesehen hätte, wäre er bestimmt erschrocken.  Aber niemand war unterwegs. Die Leute schliefen, oder saßen in ihrer warmen Stube.


https://www.bookrix.de/_ebook-heidrun-boehm-das-ofengespenst/



Das Ofengespenst